Donnerstag, 2. Januar 2014

皇明經世文編 -- 序

皇明經世文編 -- 序




 

  方岳貢序

  張國維序

  任濬序

  黃澍序

  張溥序

  許譽卿序

  馮明玠序

  徐孚遠序

  陳子龍序



  ○方岳貢序

  文章莫尚乎經濟矣明興高皇帝提三尺劍攬?策以定天下聖子神孫翼翼繩繩三百年來名臣輩出如嶽如河如鸞如龍所以謀謨於總章之上諷議於簡策之下者固巳麟炳往古灼乎來茲矣亦各挺世而彰際時而建故贊君德則商霖周袞之功弼盛猷則調燭陳符之事語財賦則管商桑孔不足言其能論掌故則鄭玄王肅不足侈其學山川險易則裴楷賈躭之曉練天文星律則洛下一行之精明邊備則營平代國不能勝其訏謨河漕則王景韋堅無以驕其治辨此其人皆奮迹本朝不求異代而又世有明哲之后時逄不諱之朝故直言極諫不絕於公車草野瞽謀常參其末議學士家不知近事往往是往古而非當今然而傳曰法後王則以昭代之人文經昭代之國事豈有不足者耶令皇帝勤思大業宵旦未遑仰二祖之風猷闡列宗之光烈將以對揚厥美旁求俊又而先朝股肱胥輔之臣折衝禦侮之士或有欽其績而不覩其文覩其文而不識其用者則後起之徒母乃闇汶惑昧不克當於天子之意主日聖而臣日愚卿大夫之辱也貢待罪守郡十有一年政拙心長勞輕過重猶幸此鄉多文雅之彥若徐文學孚遠陳進士子龍宋孝廉徵璧皆負韜世之才懷救時之術相與網羅往哲搜抉巨文取其關於軍國濟於時用者上自洪武迄于今皇帝改元輯為經世一編文從其人人從其代覽其規畫足以益才智聽其敷奏足以壯忠懷考其始終足以識時變非徒侈一代之鴻章亦將以為明時之獻納云爾

  襄西方岳貢禹修父題

  

○張國維序

  雲間陳臥子仝徐闇公宋尚木所集經世編成郡守以其書示余余讀而歎曰猗與旨哉我國家治安三百年列聖之所疇咨諸臣之所竭思大約可見于茲矣夫士大夫之學術知今而不知古其蔽也凡陋知古而不知今其蔽也迂疏必欲兼之則知古易而知今難者前代之事業有成史諸儒之所論列類聚?分各有典要學者加歲月之功固巳舉其流?矣至于本朝之所以麟炳往古焯乎來茲者雖典制多陳而謨謀未著金匱石室之所藏既不能無掛漏于上文苑家乘之所緝又不能無散軼于下則雖深心掌故之家窮年搜討未究萬一今三君俱以通達淹茂之才懷濟世安邦之?採遺文于二百七十年之間襄盛事于數月之內而 郡守又能于政事之暇兼統條貫以揚厲厥事故功相得而速成後之君子其欲覽觀于斯者豈非有不勞之獲哉嗟乎是數十百人者皆 國家之名公鉅卿得志于時者之所為也不然則其時之不及為而徒其言之存也不然則其人之不足錄而其言之不可廢者也 本朝二祖以來賢聖繼作山嶽降靈英人傑士比肩相望昌言偉論不絕于時然求其說行于君而功見于世如三楊之於宣宗于忠肅之於景帝李文達之於英宗劉忠宣之於孝宗永嘉之於世宗江陵之於神宗寥寥寡儔不可槩見故得君行道古人以為難而其他議出而爭起策行而謗生者不可勝計及其事定之日則是非得失朗然皆見數傳之後猶可獲其言之利焉愚嘗觀西漢之隆宣帝練?臣核名實而丞相高平侯數上封事皆稱上旨然其所以為能者不過好觀漢故事及便宜章奏如賢臣賈誼鼂錯董仲舒所言奏請施行之而已今皇帝神聖非漢宣中庸之主能較其萬一而十四朝之鴻文偉畧有不止于賈董諸人者假使公卿之中有一人為高平侯則夷狄安足禦而盜賊安足平哉余待罪江南未閑軍旅然於異度之士廉勤之長未嘗不盡心焉既嘉三君有當世之志而又多 太守能博盡英才之意以布之天下而即以卜諸賢異日之所樹也於是乎言

  東陽張國維題



  ○任濬序

  讀雲間諸名公皇明經世編有言方今聖明天縱丙夜觀書支日通章其於天下古今之故可知矣一切尋嘗獻替如奏十日鈞天又聞蟋蟀之鳴其誰能聽之矣古人謂明主可以理奪大要在聞所未聞夫事堯舜之主而欲令聞所未聞吾見其難矣唐文皇每與群臣言其臣皆恍惚墨食如試子鎖棘聽有司發策正不知出何典籍也惟魏徵展盡底蘊時見更端超予此非徵之才具獨優?見文皇之好學而黽勉從事者也况乎事堯舜之主而不思所以黽勉于?忠之路也夫欲黽勉于?忠之路如臥子所輯經世編其不可不讀也魏相非條上本朝故事而欲以傾筐倒篚久事綜核之漢宣吾知其淺瑕不難見也忠孝之性雖不可以假人然而聞見空疏徒知自勉不可強也豆目不足以研變莧腸不足以貯理于是乎略不能以措治道不可以格君敷奏則隔靴詰責則透裘此非不才不忠之過而不學之過也故臥子之經世編所以廣為臣者?忠之路也非神聖之主其臣莫及必不能令群下自知不足而盡相勉于好學而非有識大之賢者亦不能薈訏謨于繁蕪而要其歸于明良之揆令二百七十年之偉人呼其名于□上儼然廷立而議為願忠者謀斷之先資而耴法耴裁皆于是乎有當也是則臥子之力也夫

  北海任濬書



  ○黃澍序

  明興二百七十有餘載遐靈四暢元氣周匝才激風烈所在瀰淪蓋文治之隆於斯極矣而規模宏闊綱密目繁始未嘗不詳明整肅而後凌遲也木蠹蟲生薪炎鼎沸識者於是致歎祖宗朝允文允武之實政廢為簿書期會之虛文意寓風刺抑重有憂矣矧今日而憂特甚南寇北奴日益滋大乃文人柔弱既已論卑氣塌無當上旨凡而呫哦誦記自章句而外無聞焉毋論天文斗宿地脉龍蛇通靈遐光元聲大律之書未曾夢見即昭彰如漕馬鹽茶按部如九邊圖塞星列碁布如坵堘圖甲揭鼓如屯鑄爛陳如孫吳諸葛兵法持一往叩東支西吾如拾敗芰於零霜丐殘羹於覆鼎縱有所得皆出棄餘又矧嗜欲營營本原淆混生殷憂逼仄之時希倖於優游福勝之事懷此?????也以往即奈何欲佐聖主成唐虞三代之治乎同盟徐闇公陳臥子宋尚木三君子慨然念之收拾昭代爰集群文彙成一書顏曰經世觀其昭統品題宏敷理體疏義鋪張琅琅法物誠哉一代之鴻章千秋之盛業也原夫三君子之用心蓋不勝郅隆之樂江河之蹙焉當二祖開天文思萌蘖意主剏革胡元驅除內宄從龍靖難諸賢大功既成無煩議論迨夫景陵恢彌天之羅裕陵啟綢繆之釁茂泰以還迄今康廟家謀戶斷蓋巳方軌周模備存殷鑒永陵在位四十餘年會當煩興雲龍輻輳天蓋多留賢才以啟隆慶之治而我皇祖適逢其盛四十年以前父老欣欣願望太平揆厥原本良由聖主從容以論思哲臣誠明而抒讜或振臂伸?於盤金??之中或慘澹經營於寤言之頃或舍已而攬眾多之謀或違僉而行獨斷之智或度事如神赴若影響或遟應若鈍屹如山嶽披綜排宕颯颯向人恨不同時乃爾餼歎是猶溯泉而達伊洛觸目而見琳瑯三君子之為此也蓋其樂也若廼微茫之數兆乎陰陽治亂之間間不容髮石畫奪造化之功秘謀犯鬼神之忌則亦有策勒金碑身膏銅釜裕陵之復辟康陵之阻轍永陵之議禮英風偉論既如此艱難義命又如彼抑或韜略蘊神多難畏事人微於身前言徵於定後低留憫惻而莫可誰何者未易勝數抑或所言平平聞見忽置浸淫潰壞輒追曩謨坐此之類亦云多矣是故言之未必即行及其行之而已不可復智昧相乘循環無已此聖帝謀臣所以撫膺長歎於失時也豈非魏徵之所反覆而爭陸贄之所危坐而議者歟三君子之為此也是則其慼矣慼之維何國朝良法美意未變於?士大夫矜文學之彥修儒雅之容十室獨有顧溦風搖之動見露肘致煩天子咨嗟改容欲詘文右武有君無臣辱在科目聖人之憂士大夫之恥也洪惟二祖列宗先後輝暎經濟之材不借異代以余約略近輓在英宗則以王于兩忠肅為倡周文襄耿清惠為輔在憲宗則以王端毅項襄毅為傑李襄敏陳康懿為輔在孝宗則以馬端肅劉忠宣為冠倪文毅一人為輔在武宗則以王文成李康惠為首胡端敏為輔在世宗則以張永嘉為最徐文真為輔是皆具命世之才經世之識持世之學故其勳召爛然文章踔約於今為烈功等開剏他如周襄敏以片言而釋諸將疑阻黃文簡之策阿魯台一言洞徹如立高岡李文正之辨倉糧談言微中遂免輸邊之煩又其尤者倪文毅邊事狀略魄動指寒今猶在星辰河嶽間其論邊漕也母憚一時之勞而失久遠之利李康惠之築堡屯田劉忠宣之兵政弊端十事言重詞複中有大美存焉若是者全篇固資徽謨隻語亦存綱略稱此以求揄美闡幽雖層必錄片羽碎金偶見亦鮮本聖門不以人廢之條奉明王言者無罪之例茲義所存梗槩備焉矣或有難者曰大禹疏河未聞旁搜水經咎由明刑豈必曾讀律令若之為是業也糟者猶糟粕者猶粕恐刻舟再譏於昭明膠柱徒姍於鼓瑟曰是不然絕智奇才不常有而中才常有患坐不讀書耳譬彼賤工妄施琢削必患血指守高曾之矢?見矩寸量尺度雖無五鳳樓之觀而一架一椽聊備結構故曰前事之不忘後事之師三君子者豈不知聖明在上必有殊尤曠絕之佐厝國事於盤石運前籌於掌握是編蓋為中才說法而要之二伯餘年典章煌煌昭揭即絕智奇才豈有舍筏而登寶山羃炬而洞雞鼎者張芝評事曰一識所效有限而見聽所及者廣柳河東亦言具方剛之力不得馳驅疆場???匕?戎行致死命欲報國恩惟有文章然則二三君子之從事次斯也其志意亦已較然明白於天下矣

  客越盟社弟黃澍拜識



  ○張溥序

  余每開卷恨今人不如古人然居今之世為今之人慕說讀書上視古人其難倍之三代以來著書寢廣秦火蕩滅所存頗微漢儒興學論說日繁窮年皓首後世莫及然業有專家學者通一即享高名降而今日聚書如林談兩京則遺魏晉言六朝則闕唐宋此詳彼?仰屋竟夜其難一也前代文字爾雅可觀得其一篇諷詠不倦世代漸移語言俚雜卷充棟宇披排欲睡其難二也有志之士敝蹝章句放意典墳非不自命豪傑然逡巡兩難之間垂老而無一成者多矣余間語同志讀書大事當分經史古今為四部讀經者輯儒家讀史者辨世代讀古者通典實讀今者專本朝就性所近分部而治合數人之力治其一部不出二十年其學必成同志聞者咸是余說而雲間徐闇公陳臥子宋尚木尤樂為之天才英絕閉關討論直欲以一人兼四部不難也客年與余盱衡當代思就國史余謂賢者識大宜先經濟三君子唯唯遂大搜?集采擇典要名經世文編卷凡五百偉哉是書明興以來未有也右文之朝人尚史學綜覽昭代著作多塗鄭鄧體倣史記焦雷傳記人物典章捃於勞徐治法述於吳鄧書雖通行義例未顯王弇州朱烏程鄭上饒李湘陰饒進賢周梁谿各有論譔雅稱史裁然或功半而人亡或身沒而言隱孰有分別政事明白讜言如文編者哉三子志存治世詞不苟榮進善退惡一稟春秋文編所載網羅稍寬有補兵食中禮樂者殷勤收錄不忍遐遺使明主見而拊髀執事聞而交儆用其言而顯其人棄其人而存其言賞罰自在也其思深其文遠矣成祖建極大典始脩英宗紹業統志克撰列聖相承如會典集禮諸書累有 敕纂煌煌乎高祖之志也聖人在上制作方盛設以三子典職其間筆削良史必能敻越前代豈特雲臺高議東觀頌德而已哉宋時司馬文正既作資治通鑑復與劉道原議取其時實錄正史?采異聞續為後紀後以召相不果至今宋無佳鑑海內痛惜今三子悠游林麓天假以時載筆之始又先以 國家為端他日繼涑水者其在雲間乎

  社弟張溥題



  ○許譽卿序

  經世編者吾郡諸子志在用世參訂往喆備一代經濟之書也書成眎予予不合時宜為世所棄亦奚當於用世而盲是問雖然予惟學士大夫半生窮經一旦逢年名利嬰情入則問舍求田出則養交持祿其於經濟一途蔑如也國家卒有緩急安所恃哉古今人不甚相遠古人經生時即以天下為已任何至今動稱乏才也今天子明聖急求忠良共圖治平而人材自逆豎摧折之後正氣甫伸邪氛未淨小人當國災害並至於是奴寇交訌兵餉兩詘致煩至尊宵旰而士大夫俛仰自若轉展推避急則首鼠兩端緩則泄沓一意於是天子乃心厭薄之下明詔使得各舉所知破格拔用之甚者樽俎折衝封疆禦侮往往思借才於草土幽憂之中冀收萬一或然之效雖言者以綱常大義動色爭之而不可得豈聖衷所繇得已哉亦士大夫經濟濶疏積漸使然耳今海內文章氣誼之盛恆首推吾吳而亦以此叢異已者之射的若諸子尚論昭代取經世大?表而出之勒成斯編爰自二祖開天豪傑挺生列宗繼統名世輩出近如世廟聰明獨斷蚤擅中興之名神祖端拱若神卒成久道之化其間立德立言立功士大夫彬彬經濟之效犁然可改?於文章之外孜孜討論更進一籌其志甚銳彼異已者即能妬其文能?奪其志否乎予被放以來杜門寡交臥子闇公尚木獨時相過從臥子讀書養氣其勁骨熱腸亟當為世用尚木與闇公諸子?以曠世才閉戶著述究心千秋之業予嘗覽斯編一代兵農禮樂刑政之大端賅是矣而於忠佞是非之際尤凜凜致辨焉以故言以人傳者重其人亟錄其文言不以人廢者存其文必斥其人諸子涇渭在胸邪正在目其用意深而取裁當故足多也以予所知閩中黃石齋先生負重名項抗疏歸來直聲震天下而不能不心賞斯編聞已為之玄晏矣予更何庸贅一詞予惟以諸子之志如此他日出而以天下為已任必可以副聖天子求賢圖治之至意洗士大夫經濟闊疏之舊恥則斯編固其口?篙矢焉爾

  同郡許譽卿題於南村草堂之遯閣



  ○馮明玠序

  有經世之才必濟以經世之學有經世之識始抒為經世之文才與學與識兼備而人重焉雖無文可也才與學與識兼備而文行焉雖欲無文而亦不可得也人之才必不能過乎天地而决不能以學與識讓之天地天地之文亦不能過乎人而嘗以學與識懸恨乎人三代以上六經以前夫人而皆才人也則夫人而皆文人也才之所以壞則利祿之塗壞之學與識之所以昏則利祿之熒昏之吾聞諸班固自武帝立五經博士開弟子員設科射策勸以官祿訖於元始百有餘年傳業寖盛枝葉繁滋經說至百餘萬言大師眾至千人?利祿之路然也不特此也利祿之路既繇科目科目之設必以文辭故三百篇之詩盡在聲歌自置詩博士不聞有一篇之詩六十四卦之易該於象數自置易博士不見有一卦之易皇頡制字盡繇六書漢立小學凡文字之家不明一字之宗伶倫制律盡本七音江左重聲韻凡音律之家不達一音之旨何況後世設立巍科苟且俳耦所耑一經反不能上口經壞而所以經世之術皆壞即在文字之中語言之內荒唐紕繆為弊已極又安望其扶陰陽挽否泰審治亂之數拯迷復之凶經綸於屯始而斡旋於蠱終取天地已釋之擔而肩之荷之乎高皇帝百戰以洗羶腥當草昧之初制科之始即曰我取士欲得經明行脩博古通今文質得中名實相稱者而後用之旁求所孚皷桴交應文武之業鬱然並興其後列聖薰陶治化濃郁貞臣亮士挾節建勳咸本之以躬行汲之以脩古先之以膽識殫之以斐誠萋菶盈林球刀入序披英掞藻炳虎雕龍乃浣其質而睨之猶然白賁也至今日而齊紫敗素什倍賈之?一涉利祿猶之入紫然三入而纁五入而緅七入而緇迄九入而始得紫不知適以奪朱而淆素則亦安用此燁燁眩目者為於是羔羊告替鵜梁漫盈豹霧空饑鳳阿罷響吾郡二三憂天恤緯之士起而盱之為之述盛軌發隆躅懼鼎實之弗調則誡陳水火慮棟橈之或折則資集拱榱守邊果賴於當羆餙法要先於束矢譬颺姚乘則以禮為樂基披姒圖則假貢為征始鑒二代則悟兵為刑端采薇天保有外內之分江漢黍苗有小大之別而總期於按劑切脉探穴下砭即熙明之恊唱為板蕩之于喁本豐美之形儀壯瘠弱之神氣諸君子之用心苦而用力亦滋勤矣陳臥子徐闇公宋尚木才俱通敏而學識淵宏其測指遠其取義章其出謀揆慮達國體之宜而汲汲為救時之用即所纂述率取胸中成竹而自抒寫之豈其持土皷執塗羔?火古方今病之不相當乎試閱五百卷中條例森嚴義類精鑿賾而不厭博而有要亦在覽者深思而自得之耳替宋景文嘗自言手抄文選三過方見佳處洪景盧亦嘗手抄資治通鑑三過始究其得失溫公亦曰吾作通鑑惟王勝之嘗閱終篇自餘君子求乞欲觀讀未終一帙已欠伸思睡矣吾願世之有志經世者歛其才識而一用之於學豈惟多識畜德為世鉅儒雖以阿衡管葛自處可也何利祿之足云

  同郡馮明玠題



  ○徐孚遠序

  ?天下有文章淹雅之家有經術幹理之家二者其致不同當其執卷操筆所趣各殊矣余嘗聞諸長者云新都楊文忠公江陵張文忠公自釋褐以後即棄去向所業文詞盡取國朝典故誦之手指心憶得其條理及其當國沛然施之無不如意二公當艱難之時而能措置安平功業駿朗不偶然也今天下學士大夫無不搜討緗素琢磨文筆而於本朝故實罕所措心以故剡藻則有餘而應務則不足語云高論百王不如憲章當代余嘗得高廟實錄副本恭誦數四雖??????叩鐘音不測其洪蘊而運化之迹有可曉睹觀夫當日立制之初意與夫後來沿習浸以失之末舉而本不存目設而綱不振者?巳多矣嘗欲探其源流別其同異條其可施於當今者數十事以為能行此數十事則治平不足言矣而才識庸陋卒卒未能也又念祖制所以浸失者雖則奉行之吏未能虔共厥職而其變易亦有繇也?以法立而例生始簡而後煩或小小補葺一時一事人以為便而移改既多形埶頓乖向者聖祖之制所謂如繩貫如絲連一經一緯不復可識也然則欲追復祖制當先觀列聖以來諸名賢之議論推其所以出入於祖宗之制度其為損為益輕重較如則今日所以補救之宜可得而知也余是以從陳宋二子之後上承郡大夫先生之旨收緝明興以來名賢文集與其奏疏凡數百家其為書凡千餘種取其文之關乎國事者凡得如干卷夫條上故事俾我明聖光復祖烈者輔弼大臣之事也辨論得失博采所聞以左右當事者賢公卿之責也余雅意所在不欲以文士自業然而身賤素久無所用於世今之所成豈敢妄希兩文忠之事乎?賤者效焉貴者嘗焉他日有魏弱翁其人者當國省覽此書以為有裨鹽梅之用庶幾因是推其繇來以漸窺高皇帝之淵微或有弘益哉或有弘益哉

  華亭徐孚遠闇公氏題於華隱堂



  ○陳子龍序

  古者有記事之史有記言之史言之要者大都見於記事之文矣導發其端使知所繇條晰其緒使知所究非言莫詳甚矣事之有藉於言也而况宗臣碩彥敷奏之章論難之語所謂訏謨遠猷上以備一代之典則下以資後世之師法不為之裒綴後之君子何以考焉此予與徐子宋子經世編所繇輯也明興二百七十年海內治平駕周漂漢賢才輩生勛在竹帛而遺文緒論未有統彙散於江海?有三患焉一曰朝無良史二曰國無世家三曰士無實學夫金匱之藏非遠臣所知然有大纂修莫不載在方冊永樂中命閣臣士奇等輯名臣奏議?前代綦備矣昭代之文至今闕焉章奏貯諸省語以待纂集幸無蠹敗率割裂其義不足觀又古者大臣沒或求其遺書副在太史今無有也漢之武宣及隋唐之盛遣使四出懸金購書今無有也雖欲不散軼安可得哉故曰朝無良史六季以前無論矣唐宋以科舉取士而世家鼎族相望於朝家集宗功藏之祖廟今者貴仕多寒畯公卿鮮賢胤至有給簡冊於爨婢易緗素於市兒者即欲搜討文獻微矣故曰國無世家俗儒是古而非今文士擷華而舍實夫保殘守缺則訓詁之文充棟不厭尋聲設色則雕繪之作永日以思至於時王所尚世務所急是非得失之際未之用心苟能訪求其書者?寡宜天下才智日以絀故曰士無實學積此三患故成書也難夫孔子觀於周蕭相收於秦大率皆天下要書足以資世用者嘉謨令典通今者之龜鑒謀國者之兵衛也失今不採集更數十年亡散益甚後死者之責其曷諉焉予自幼讀書不好章句喜論當世之故時從父老談名公偉人之迹至於忘寢及長而北之燕趙之郊遊 京師凡諸司之所掌輶軒之所及見其人未嘗不問遇其書未嘗不藏雖苦蹇陋多遺忘然布諸載籍者概可見廬居之暇因相簡輯徐子宋子皆海內英俊予所稟則以幸厥成者也雖罣漏缺失不敢當記言之義使權家尚其謀儒家守其典史家廣其事或有取焉爾或曰替漢東平王求太史公書而大臣以為漢興之初謀臣奇策地形阸塞在焉不宜賜諸侯王今此書多議兵食論形勢國之大計何以示人予曰不然祖宗立國規模宏遠先朝大臣學術醇正非有縱橫奇詭之論也夫王業之深淺觀於人才之盛衰我明既代有翊運輔世之臣而主上旁求俊又用人如江湖則是編也豈惟益智其以教忠哉

  華亭陳子龍題


皇明經世文編
http://ctext.org/wiki.pl?if=en


皇明經世文編
http://www.guoxue123.com/jijijibu/0201/00hmjswp/index.htm

皇明経世文編.  [序目], 姓氏爵里, 巻之1-225 / 陳子竜  [ほか] 選輯
コウミン ケイセイ ブンヘン : komin keisei bunhen
http://archive.wul.waseda.ac.jp/kosho/he20/he20_02956/



Kommentare:

Anonym hat gesagt…

http://louislcc430.blogspot.com/

Anonym hat gesagt…

- - -

Somit ist Ansichsein erstlich negative Beziehung auf das Nichtdasein,

es hat das Anderssein außer ihm und ist demselben entgegen;

insofern Etwas an sich ist, ist es dem Anderssein und dem Sein-für-Anderes entnommen.

Aber zweitens hat es das Nichtsein auch selbst an ihm; denn es selbst ist das Nichtsein des Seins-für-Anderes.

--


Das Sein-für-Anderes aber ist erstlich Negation der einfachen Beziehung des Seins auf sich,

die zunächst Dasein und Etwas sein soll;

insofern Etwas in einem Anderen oder für ein Anderes ist, entbehrt es des eigenen Seins.


Aber zweitens ist es nicht das Nichtdasein als reines Nichts;

es ist Nichtdasein, das auf das Ansichsein als auf sein in sich reflektiertes Sein hinweist,

so wie umgekehrt das Ansichsein auf das Sein-für-Anderes hinweist.


- - -

der es als eines der Momente der Totalität dem Einen entgegensetzt und

Anonym hat gesagt…

so in ihrer unruhigen Einheit, im Werden, sind sie Entstehen und Vergehen.


. . .insofern Etwas in einem Anderen oder für ein Anderes ist, entbehrt es des eigenen Seins.



Etwas hat aber auch eine Bestimmung oder Umstand an sich (hier fällt der Akzent auf an) oder an ihm,

insofern dieser Umstand äußerlich an ihm, ein Sein-für-Anderes ist.


aber daß Etwas dasselbe, was es an sich ist, auch an ihm hat, und umgekehrt, was es als Sein-für-Anderes ist, auch an sich ist,

- dies ist die Identität des Ansichseins und Seins-für-Anderes,


Das Ansichsein hat zunächst das Sein-für-Anderes zu seinem gegenüberstehenden Momente;

aber es wird demselben auch das Gesetztsein gegenübergestellt;

Anonym hat gesagt…

und ferner, indem es in seinem Dasein und sein Dasein im Denken ist, ist es konkret,

ist mit Inhalt und Erfüllung zu nehmen, es ist denkende Vernunft, und so ist es Bestimmung des Menschen.



Aber selbst diese Bestimmung ist wieder nur an sich als ein Sollen, d. i. sie mit der Erfüllung, die ihrem Ansich einverleibt ist,


in der Form des Ansich überhaupt gegen das ihr nicht einverleibte Dasein,

das zugleich noch als äußerlich gegenüberstehende, unmittelbare Sinnlichkeit und Natur ist.

- - -

2. Die Erfüllung des Ansichseins mit Bestimmtheit ist auch unterschieden von der Bestimmtheit,


die nur Sein-für-Anderes ist und außer der Bestimmung bleibt.


Denn im Felde des Qualitativen bleibt den Unterschieden in ihrem Aufgehobensein auch das unmittelbare,


qualitative Sein gegeneinander.


Das, was das Etwas an ihm hat, teilt sich so und ist nach dieser Seite äußerliches Dasein des Etwas,


das auch sein Dasein ist, aber nicht seinem Ansichsein angehört.


- Die Bestimmtheit ist so Beschaffenheit.

So oder anders beschaffen ist Etwas als in äußerem Einfluß und Verhältnissen begriffen.


Diese äußerliche Beziehung, von der die Beschaffenheit abhängt,


und das Bestimmtwerden durch ein Anderes erscheint als etwas Zufälliges.


Aber es ist Qualität des Etwas, dieser Äußerlichkeit preisgegeben zu sein und eine Beschaffenheit zu haben.

Insofern Etwas sich verändert, so fällt die Veränderung in die Beschaffenheit;


sie ist am Etwas das, was ein Anderes wird.

Es selbst erhält sich in der Veränderung,


welche nur diese unstete Oberfläche seines Andersseins, nicht seine Bestimmung trifft.


Anonym hat gesagt…

Die Bestimmtheit ist so Beschaffenheit.




Diese äußerliche Beziehung, von der die Beschaffenheit abhängt, und das Bestimmtwerden durch ein Anderes erscheint als etwas Zufälliges.


Insofern Etwas sich verändert, so fällt die Veränderung in die Beschaffenheit; sie ist am Etwas das, was ein Anderes wird.



der Zusammenhang ist näher dieser: Insofern das, was Etwas an sich ist, auch an ihm ist, ist es mit Sein-für-Anderes behaftet;

die Bestimmung ist damit als solche offen dem Verhältnis zu Anderem.


Die Bestimmtheit ist zugleich Moment, enthält aber zugleich den qualitativen Unterschied,

vom Ansichsein verschieden, das Negative des Etwas, ein anderes Dasein zu sein.



die Veränderung ist nunmehr auch die am Etwas gesetzte.

- Das Etwas selbst ist weiter bestimmt und die Negation als ihm immanent gesetzt, als sein entwickeltes Insichsein.

sondern sie ist nunmehr als den Etwas immanent. Sie sind als daseiend gleichgültig gegeneinander, aber diese ihre Affirmation ist nicht mehr unmittelbare,

jedes bezieht sich auf sich selbst vermittels des Aufhebens des Andersseins, welches in der Bestimmung in das Ansichsein reflektiert ist.

Anonym hat gesagt…

港語學 : 香港廣東話的前世今生

https://scontent-b.xx.fbcdn.net/hphotos-frc3/1536738_639066176150111_1195528758_n.png

港語學
https://www.facebook.com/hongkonglanglearn


https://www.facebook.com/hkpolisnews

- - -

Etwas verhält sich so aus sich selbst zum Anderen, weil das Anderssein als sein eigenes Moment in ihm gesetzt ist;


sein Insichsein befaßt die Negation in sich,


vermittels derer überhaupt es nun sein affirmatives Dasein hat.

- - -

daß das Dasein in Anderssein, Etwas in Anderes übergegangen, Etwas sosehr als das Andere ein Anderes ist.

- - -

indem diese Negationen als andere Etwas gegeneinander sind, sie aus ihnen selbst zusammenschließt und ebenso voneinander, jedes das Andere negierend, abscheidet,
- die Grenze.